Palenque

Vom luftigen San Cristóbal sind es nur fünf Autobusstunden nach Palenque, einem Dorf inmitteln des feuchtheißen Dschungels von Chiapas, wo sich eine der beeindruckensten Pyramidenstädte der Maya befindet. Diese hieß ursprünglich Lakamha (großes Wasser) und wurde vom berühmten Mayakönig Pakal (639-740 n. Chr.) regiert und ausgebaut. Seine reich verzierte Grabplatte trug viel zum Verständnis des Mayakalenders bei. Für die Bewohner Palenques ist Pakal wohl nicht nur Anziehungspunkt für Forscher und Touristen, sondern mächtiger Hüter und oft abgebildetes Wahrzeichen.
In der Pyramidenstadt fasziniert uns nicht nur die üppige Vegetation der regenreichsten Region Mexikos, die die Bauwerke umwuchern, und die darin lebenden Tiere, sondern insbesondere die starken Energiefelder der Tempelanlagen. Die beiden großen Tempel der Gruppe des Kreuzes Templo de la Cruz und Templo de la Cruz Foliada erscheinen uns wie Tore zwischen oberen und unteren Welten, wo die Schlangenkraft der Erde (Kaan) intensivst spürbar ist.


Foto
Achterbahn im Bus Der Himmel begrüßt uns

Foto
Grabmal des Pakal

Foto


Foto
In der Pyramide

Foto
Da ist doch wer?

Foto
Wächter, die immer und überall beobachten

Foto
Dschungelreinigung (pitschnass geschwitzt)

Foto
Noch ein Brüllaffe

Foto
Zeichen für Iq, den Nahual des Windes (Maueröffnung)

Foto
Rauf und runter! Gleichzeitig und gleichräumig.

Foto
Von einem Platz ausgesucht

Foto


Foto
Im Ritual verbunden

Foto


Foto


Foto
In der Ceiba, dem Weltenbaum der Maya

Foto


Foto
Anmeldung