Teotihuacán

Die Pyramidenstadt unweit von Mexico City, Hauptstadt von Mexicos wahrscheinlich größtem prähispanischen Imperium, zieht uns von Anfang an in ihren Bann. Im kühlen Morgennebel erheben sich die majestätischen Pyramiden von gigantischen Ausmaßen. Die beiden Hauptpyramiden sind Sonne und Mond geweiht und stehen einander in einem hohen polaren Spannungsfeld schräg gegenüber. Nach dem kräftezehrenden Aufstieg auf die Sonnenpyramide sie ist mit 70 m nach der ägyptischen Cheopspyramide und der Pyramide von Chulula (südlich von Puebla) die drittgrößte der Welt begrüßen uns im Liebesrausch tanzende Schmetterlinge und die brennende Sonnenkraft des Herzenskriegers Ajpuus. Es ist 4 Ix im heiligen Kalender der Maya, der Tag des Jaguars und der Mutter Erde, und die Mondpyramide zeigt uns ihr mächtiges, der Sonne zugewandtes Wesen. Ixchél, die Mondgöttin der Maya, verbindet uns mit ihrer Tiefe und lässt uns an diesem besonderen Tag die Vereinigung männlicher und weiblicher Energien spüren.

Foto
Blick von der Mond- auf die Sonnenpyramide

Foto
'Tourist' vor der Sonnenpyramide

Foto
Derselbige vor der Mondpyramide

Foto
Die Sonne blickt auf den Mond

Anmeldung